Schriftgestaltung

»Marlene«

Eine Leseschrift mit Displayqualitäten.

Eine neue Egyptienne

Die »Marlene« ist der Schriftklasse der serifenbetonten Linear-Antiqua zuzuordnen, die auch unter dem Begriff Slab Serif oder Egyptienne bekannt ist. Wesentliche Auszeichnungsmerkmale dieser Schriftklasse sind die annähernd gleichbleibende Strichstärke sowie die stark betonten Serifen. Ursprünglich wurde die Egyptienne zu Beginn des 19. Jahrhunderts als neue auffällige Auszeichnungsschrift für die Werbung konzipiert, die von der traditionellen Buchtypografie weit entfernt war. Innerhalb einer Zeitspanne von nur knapp zwei Jahr- hunderten erfuhr diese Schriftklasse enorme Veränderungen in Form und Gebrauch, bis sie sich zum Ende des vergangenen Jahrhunderts als Textschrift für den Mengensatz etablierte.

Bei der Gestaltung der »Marlene« sollten vor allem zwei Qualitäten vereint werden. Sie sollte sich als Textschrift eignen, aber auch die Besonderheiten einer Auszeichnungsschrift für den Titelsatz mitbringen: eine Leseschrift mit Displayqualitäten.

Schriftumfang

Marlene umfasst 9 Schnitte in unterschiedlichen Gewichten von Hair bis Heavy. Die Schrift besitzt einen Zeichenumfang von 452 Glyphen und ist für alle europäischen Sprachen anwendbar, die auf dem lateinischen Alphabet basieren. Dazu gehören Interpunktionen, Ligaturen, Tabellen- und Mediävalziffern, Kapitälchen, ausgewählte griechische Buchstaben, mathematische Zeichen, sowie diverse Symbole und Währungen. Abgeschlossen ist die Schrift jedoch noch nicht. Als nächstes soll eine Kursive folgen.

Ihren Namen verdankt die Schrift meiner Nichte Marlene, der ich diese Arbeit gewidmet habe.